373

Schlagen demnächst in der Regionalliga West auf:
Lea, Natalia, Sophia und Rabea

21.04.2015

Darmstadt, 19. April 2015. Um kurz vor halb zwei verwandelte Mannschaftsführerin Rabea Becker den Matchball zum 8:2 Auswärtserfolg über Gastgeber Darmstadt 98. Eine außergewöhnliche Saison endet somit mit dem Gewinn von Meisterschaft und Pokalsieg. Es war eine Saison mit vielen Höhepunkten aber auch mit einem Tiefschlag... Als Tabellendritter der Hessenliga Nord/Mitte bekamen wir sozusagen auf den letzten Drücker noch das Ticket für die Oberliga. Mit einem komplett neuen, drastisch verjüngtem Team begann das Abenteuer Oberliga in Salmünster, bei dem der Klassenerhalt als Hauptziel ausgegeben wurde. Aber Lea, Natalia, Sophia und Rabea sammelten Punkt um Punkt und am Ende der Hinserie stand das Team mit nur einer Niederlage (gegen Niestetal) und zwei Unentschieden (Salmünster und Lampertheim) auf Tabellenplatz 2. Groß war der Schock, als in der Winterpause vom Klassenleiter 5 Punkte abgezogen wurden, da in den Spielen gegen Salmünster, Lahr und Hattersheim Ersatzspielerinnen zum Einsatz kamen, die als sogenannte Damen-Ersatzspieler in Herrenmannschaften gemeldet waren und somit laut DTTB Regularien in der Damen Oberliga nicht einsatzberechtigt waren. Plötzlich waren die Mädels nicht mehr Zweiter sondern nur noch Sechster. Wir legten Einspruch vor dem DTTB Sportgericht ein, da unserer Auffassung eine Umwertung nach so langer Zeit nicht in Ordnung war, zumal alle Spielberichte vom Klassenleiter zeitnah in clickTT "abgehakt" (= geprüft und für OK befunden) worden sind. Trotz dieses Rückschlags gingen Natalia und Co. motiviert in die Rückserie und legten eine atemberaubende Serie hin. Sieben Spiele in Folge - darunter namhafte Gegner wie Baunatal, Langen, Salmünster und Tabellenführer Niestetal) - wurden gewonnen und am 21.3. stand das Team wieder mit einem Punkt Vorsprung auf Niestetal auf Platz 1 der Tabelle. Erst am  28.3. gab es beim 7:7 in Lampertheim den ersten Punktverlust, der auch gleichzeitig die Tabellenführung kostete. Die Antwort des DTTB Sportgerichts auf unseren Einspruch ließ zwar lange auf sich warten, doch das Ergebnis, welches uns am 9.4. per E-Mail zuging, war durchweg positiv. Das Sportgericht gab uns alle 5 Punkte zurück ..... kurioserweise mit einer Begründung , die wir in unserem Einspruch gar nicht aufgeführt hatten (sinngemäß wurde die WO des HTTV bzgl. Damen-Ersatz als nicht zulässig bzw. rechtswidrig eingestuft). Damit waren wir zwei Spieltage vor Saisonende bei nunmehr 5 Punkten Vorsprung auf Niestetal uneinholbar. Am letzten Doppelspieltag in Eichenzell und beim Tabellendritten Darmstadt 98 holten die Mädels den achten und neunten Sieg und beendeten die Rückserie mit einer beeindruckenden Bilanz von 19:1 Punkten. Und da am letzten Spieltag Niestetal in Salmünster 7:7 spielte liegt man in der Abschlusstabelle mit 6 Punkten Vorsprung auf Rang 1, d.h. selbst wenn das Bundesgericht zu der Auffassung gelangt, uns die 5 Punkte wieder wegzunehmen, reicht das trotzdem zur Meisterschaft. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg in der Regionalliga West!


Deutschlandpokal Lea 2015

Die Deutschlandpokal-Sieger 2015:
(v.l. Sarah-Carina Grede, Yuki Tsutsui,
Lea Grohmann, Sophia Klee, Foto: Jürgen Klee)

15.04.2015

In den Gruppenspielen gelang den Hessenmädels zwei deutliche 4:0 Siege gegen Rheinland und Brandenburg. Trotz der darauf folgenden 1:4 Niederlage gegen Baden-Württemberg reichte das, um als Gruppensieger in die Finalrunde zu ziehen. Hier drehten Lea und Co. richtig auf. Berlin wurde mit 4:0 deklassiert und im Halbfinale der WTTV mit 4:1. Hier zeigte insbesondere Lea eine grandiose Leistung indem sie die amtierende Deutsche Schülermeisterin Qian Wan mit 3:0 besiegen konnte und auch ihr zweites Einzel sowie das Doppel an der Seite von Sarah-Carina Grede gewann. Auch im Finale gegen Bayern war Lea nicht zu stoppen und steuerte wieder drei Punkte bei - unter anderem gegen die DTTB TOP 48/24 Siegerin Gaia Monfardini. Endstand im Finale 4:1 für Hessen. Wir sagen herzlichen Glückwunsch!


374

Im Pokal erfolgreich:
(v.l.) Sophia Greis, Rabea Becker und Natalia Zherebina

13.04.2015

Ohne Lea Grohmann (spielte zeitgleich für Hessen im Deutschlandpokal) mussten die Richtsberger Mädels zur Pokalendrunde nach Lampertheim anreisen.
Hier angekommen, war die Überraschung groß, dass man gleich im Finale stand. Das Team von Darmstadt 98 konnte nicht antreten, da es zeitgleich ein Punktspiel gegen Hattersheim bestreiten musste. Da der Gastgeber aus Lampertheim ohne etatmäßige Nr. 2 und 4 antrat, rechnete man sich zunächst gute Chancen aus.

Sophia musste als erstes gegen Spitzenspielerin Anne Lochbühler ran und gewann prompt den ersten Satz. Leider wurde danach Lochbühler stärker und holte sich die nächsten beiden Sätze klar. Satz vier war hart umkämpft und Sophia hatte sogar Satzbälle, konnte diese aber nicht verwerten. Endergebnis: 1 zu 3.
Jetzt war unsere Nummer 1 dran. Natalia legte einen verhaltenen Start gegen Metzger hin, dominierte zum Ende hin ihre Gegnerin aber klar mit 3:0.
Im Spiel der beiden Dreier spielte Rabea eigentlich gegen die zweitstärkste Spielerin Petra Zeitz. Nach einer 1:0 Satzführung lief aber für Rabea nicht mehr viel zusammen und sie musste Zeitz zum 1:3 gratulieren.

Puh ... jetzt musste unbedingt das Doppel gewonnen werden! Und das sah auch gar nicht so schlecht aus. Natalia und Sophia harmonierten recht gut und führten bereits mit 2:0 gegen Lochbühler/Metzger. Doch zum Entsetzen des mitgereisten Fan Theresa Neumann und Fahrer / Betreuer Alex Weiß ging Satz um Satz verloren und am Ende auch das Spiel mit 2:3.
Jetzt Stand Natalia gehörig unter Druck, denn sie musste nun gegen Lampertheims Nummer 1 unbedingt gewinnen. Und das machte Natalia auch mit einer super Leistung (3:0). Das war nun die Wende. Sophia legte gegen Zeitz nach und ging ebenfalls mit einem 3:0 vom Tisch. Das letzte Spiel musste entscheiden. Rabea gegen Metzger. Aber auf die "Mannschafts-Omi" (Anmerkung der Redaktion: Rabea ist 22!) war Verlass. Mit einer Topleistung gab sie keinen Satz ab und holte mit 3:0 den entscheidenden 4. Punkt. Endstand somit 4:3!

Herzlichen Glückwunsch!