359

Alexander Weiß (links) punktete zweimal
und Ersatzmann Jörg Leder (rechts) machte
den Schlusspunkt.

23.11.2014

Die Vorzeichen für dieses schwere Auswärtsspiel standen eigentlich gar nicht so gut, denn Stefan Luley musste aufgrund einer Verletzung am Schlagarm passen.
So machte man sich mit Jörg Leder im Gepäck frühzeitig gen Hersfeld auf den Weg, um dort überpünktlich 1,5 Stunden vor Spielbeginn auf dem Parkplatz vor der Halle die Novembersonne zu genießen. Doch die frühe Anreise hatte den Vorteil, dass man sich in Ruhe und ausgibig einspielen und sich voll und ganz auf den Laxer "Hexenkessel" einstellen konnte.
Die Doppel liefen aus Richtsberger Sicht optimal. Weiß/Dithmar als Spitzendoppel gewannen klar mit 3:0 gegen das 2er-Doppel der Gastgeber, die beiden "Jörgs" hielten das 3er-Doppel nieder, lediglich die beiden "Helmuts" mussten sich erwartungsgemäß dem Laxer Spitzendoppel Hannes/Walter beugen.
Es folgte das wohl dramatischste Spiel der bisherigen Verbandsliga-Saison. Helmut Euler erwischte gegen Marc Hannes einen guten Start und gewann Satz 1 mit 12:10. Nach dem Satzausgleich konnte Helmut erneut nach Sätzen vorlegen und hatte bereits im 4. Satz mehrere Matchbälle, die aber allesamt vergeben wurden. Auch im Entscheidungssatz war das Spiel auf Messers Schneide. Nach insgesamt 8 Matchbällen und einigen Matchbällen gegen sich, verwandelte Helmut den 9. Matchball zum 15:13 und damit einem nicht unbedingt zu erwartenden Punkt für Richtsberg. Auch Alex Weiß präsentierte sich in guter Form und liess Mike Walter in den ersten beiden Sätzen nicht viel Luft zum atmen. Nach verlorenem 3. Durchgang markierte er mit 11:8 den 4. Punkt für Richtsberg. Der Traumstart war perfekt.
In der Mitte gab es eine Punkteteilung. Helmut Hinder konnte gegen Stezjuk den ersten Satz noch gewinnen, danach wurde die Nummer 3 aus Lax immer stärker. Daniel Dithmar machte es besser. Nach 11:5 im ersten Satz wurde der 2. Durchgang verschlafen, um dann nochmal einen Gang hochzuschalten und das Spiel mit 3:1 zu gewinnen.
Auch die beiden Jörgs im hinteren Paarkreuz erreichten eine Punkteteilung. Während Sause gegen den jungen Paul Wagner mächtig beissen musste, letztendlich aber sicher mit 3:1 gewann, hatte es Leder mit dem Materialspieler Hannes-Hühn zu tun. Eigentlich war es ein Spiel das Jörg Leder liegt, aber an diesem Nachmittag ging er etwas unter Wert mit 1:3 als Verlierer vom Tisch.

Das Spitzenspiel der beiden Einser war schnell vorbei. Weiß reichte eine konzentrierte Leistung gegen einen Marc Hannes, der sichtlich von der Rolle war. 11:4, 11:7 und 11:8 lautete der Endstand. Am anderen Tisch musste Helmut Euler seinem Gegenüber Mike Walter aber ebenso schnell gratulieren, was einen Zwischenstand von 7:4 für Richtsberg bedeutete. Einen wichtigen Big Point landete danach Helmut Hinder gegen Philipp Lotz. Mit 3:1 wurde der Laxer niedergekämpft. Eigentlich hätte Daniel Dithmar nun den Sack zumachen können, doch die Aufholjagd im vierten Satz hatte anscheinend zuviel Kraft gekostet. Im Entscheidungssatz gegen Stezjuk lief nicht mehr viel zusammen und am Ende hiess es 5:11.
Einer der Jörgs musste nun den 9. Punkt machen, denn im Schlußdoppel hätte Lax wahrscheinlich die besseren Karten gehabt. Im - sagen wir mal emotionsgeladensten Spiel - des Nachmittags bissen Jörg Sause und Jörn Hannes Hühn um die Wette in Tisch, Bande und was da sonst noch so rumstand. Am Ende hatte der Laxer wohl mehr Adrenalin übrig und gewann mit 8:11, 13:11, 9:11, 11:5 und 11:7. War aber nicht schlimm, denn am Nachbartisch spielte sich Jörg Leder nach verlorenem ersten Satz in einen Rausch und holte gegen Paul Wagner mit 7:11, 11:7, 11:2 und 11:5 den viel umjubelten 9. Punkt. Endergebnis somit 9:6.


356

Holten wichtige Punkte für ihre Mannschaft:
Lisa Zhang (links) und Theresa Neumann (rechts).

20.11.2014

Im Kreisderby der Verbandsliga Damen am letzten Wochenende, dem Spiel Bottenhorn gegen Richtsberg II, überraschten unsere beiden Nachwuchstalente Lisa Zhang und Theresa Neumann mit hervorragenden Leistungen.
Beide holten sensationell zusammen sechs Einzelpunkte und waren echte Leistungsträger beim Unentschieden in Bottenhorn.
Jennifer Will trug mit einem Einzelsieg ebenfalls zum Punktgewinn bei.

Herzlichen Glückwunsch zum hervorragenden Spiel an die Mannschaft und besonders an Lisa und Theresa.


357

Setzte den Schlusspunkt beim Sieg gegen
Langen: Sophia Greis

18.11.2014

Oberliga-Damen sind nicht zu stoppen

Auch nach dem ersten Doppelspieltag behalten die Oberligisten Natalia, Lea, Sophia und Rabea ihre weiße Weste. Durch ein 8:4 in Langen und 8:2 Heimsieg gegen Watzenborn-Steinberg 2 hat der aktuell Tabellenfünfte 3 Siege und 2 Unentschieden bei null Niederlagen auf dem Konto.

Langen 2 vs. Richtsberg 4:8

Die Doppel verliefen gegen Langen 2 sehr ausgeglichen und gingen über die volle Distanz. Hier hatten Zherebina/Grohmann zum Schluß knapp die Nase vorne, Greis/Becker leider genauso knapp das Nachsehen. Vorne setzte sich Richtsberg zunächst durch Zherebina (3:0 gegen Huhn) und Grohmann (3:1 gegen Aumüller) etwas ab, bevor Rabea Becker gegen Materialspielerin Sprenger in vier knappen Sätzen unterlag. Sophia Greis markierte den 4. Punkt für Richtsberg, Lea Grohmann konnte aber im Duell der beiden "Einser" gegen Tanja Huhn nicht nachlegen und verlor mit 1:3. Im Anschluss lieferten sich Annette Aumüller und Natalia Zherebina einen echten TT-Krimi mit Happy-End für die Richtsbergerin. Das 11:9, 13:15, 11:9, 14:16 und 11:9 bedeutete einen Zwischenstand von 5:3 für Richtsberg.
Zwar konnte auch Sophia Greis mit dem unangenehmen Material von Sprenger nicht viel anfangen, jedoch war dies der letzte Punkt für Langen. Becker sorgte mit einem klaren 3:0 über Ersatzfrau Hollfelder für das 6:4, bevor Lea Grohmann ihren Mannschaftskolleginnen zeigte, wie man gegen Material spielt und Sprenger mit 3:0 vom Tisch schickte. Im letzten Spiel des Tages sorgte Sophia Greis mit einer tollen Leistung für eine kleine Überraschung, indem sie Langens Nummer 1 Tanja Huhn mit 3:1 besiegte und den 8:4 Erfolg besiegelte.

Richtsberg vs. Watzenborn-Steinberg 8:2

Mit diesem Rückenwind und der Tatsache, dass Watzenborn-Steinberg ohne ihre Nummer 1,2 und 4 antrat gelang am Sonntag ein ungefährdeter 8:2 Heimerfolg, bei dem lediglich das Doppel Greis/Becker sowie Rabea Becker gegen Jessica Blahusch unterlag.

 

358

Auch Arnoldas Domeika ieferte in beiden
Spielen eine hervorragende Leistung ab

1. Herren mit Sieg und Remis

Die 1. Herrenmannschaft konnte das Wochenende auch überaus erfolgreich gestalten und drei Punkte einfahren. Einem hart umkämpften Unentschieden in Watzenborn-Steinberg folgte in eigener Halle ein ungefährdeter 9:3 Erfolg gegen Höchst.

Watzenborn-Steinberg vs. Richtsberg 8:8

Die Herren hatten am Samstag in Watzenborn-Steinberg Schwerstarbeit zu verrichten, konnten aber den bisher verlustpunktfreien Mittelhessen ein Unentschieden abtrotzen. Nach einem 1:2 in den Doppeln (nur Asenov/Janicki gewannen) konnten vorne beide Einzel gewonnen werden, wobei sich Stefan Harnisch und Asen Asenov mal wieder ein dramatisches Match lieferten, das der Bulgare - wie im Vorjahr - äußerst knapp mit 16:14 im Entscheidungssatz für sich entscheiden konnte. Domeika hatte gegen Torsten Kirchherr beim 3:0 einen etwas ruhigeren Start.
In der Mitte gab es dann zwei relativ klare Niederlagen für Jung (0:3 gegen Hartmann) und Linnenkohl (1:3 gegen Schäfer). Auch der leicht angeschlagene David Rommelspacher hatte beim 0:3 gegen Armbrüster wenig Siegchancen. In guter Form präsentierte sich Adam Janicki, der gegen Wagner nur im zweiten Satz den Faden verlor, das Spiel aber sicher mit 3:1 Sätzen gewann. Nach der ersten Einzelrunde stand es somit 5:4 für Watzenborn.
Im Anschluss konnte das vordere Paarkreuz wieder die Führung übernehmen. Domeika gewann klar mit 3:0 gegen Harnisch, Asenov musste sich gegen den starken Kirchherr mächtig strecken und über die volle Distanz gehen. Johannes Linnenkohl hatte in der Mitte die große Chance, die Weichen auf Sieg zu stellen. Nach gewonnenem ersten Satz, gingen Satz zwei und drei an Hartmann, der vierte Satz wieder an Linnenkohl. Im Entscheidungssatz fehlte aber leider ein wenig Glück und das Match ging an Hartmann. Adam Janicki hielt Richtsberg im Spiel. Gegen Armbrüster musste auch er über die volle Distanz gehen, konnte den fünften Satz allerdings mit 11:4 für sich entscheiden. Im Anschluss besiegte David Rommelspacher nach starker Leistung Michael Wagner mit 3:0 und den steuerte somit den 8. Punkt für Richtsberg bei. Jetzt sah alles nach einem Auswärtssieg aus, denn Asenov/Janicki hatten bis dahin noch kein Doppel verloren. Die seit Jahren eingespielte Kombination Kirchherr/Schäfer war aber an diesem Tag nicht zu knacken und so trennten sich beide Teams mit einem 8:8 Unentschieden.

Richtsberg vs. Höchst 9:3

Ohne den verhinderten Jannik Jung musste Richtsberg am folgenden Tag gegen Höchst antreten, die ihrerseits auf Karl-Heinz Sommer verzichten mussten. Als Ersatzmann konnte Stefan Schumann aus der Vierten gewonnen werden. Gleich zu Beginn landeten Domeika/Linnenkohl einen BigPoint und gewannen gegen das Spitzendoppel der Gäste. Mit einer 2:1 Führung ging es in die erste Einzelrunde, wo Asenov und Domeika jeweils mit 3:1 nachlegten. Linnenkohl musste gegen den jungen Niklas Gnann zwar den Anschlusspunkt hinnehmen, Adam Janicki konnte aber sein Einzel gegen Sascha Jäger, der sich in diesem Match leider verletzte, knapp in fünf Sätzen gewinnen. Rommelspacher mit einem weiteren starken Auftritt gegen Kohlstetter (3:1) und die zu erwartende Niederlage von Ersatzmann Schumann (0:3 gegen Scherer) beendete die erste Einzelrunde mit einer 6:3 Führung. Asenov und Domeika (jeweils 3:0 gegen Schmidt bzw. Löffler) sowie Linnenkohl (kampflos gegen den verletzten Jäger) machten dann den sprichwörtlichen "Sack" zum 9:3 Sieg zu.